Pfeiffersches Drüsenfieber

Pfeiffersches Drüsenfieber

Das Pfeiffersche Drüsenfieber wird auch infektiöse Mononukleose genannt. Ihr Name geht auf den Kinderarzt und Internisten Emil Pfeiffer (1846 bis 1921) zurück, der die Krankheit erstmals beschrieb. Aufgrund der damit einhergehenden angeschwollenen Lymphknoten, nannte er sie „Drüsenfieber“.

Ausgelöst durch das Epstein-Barr-Virus, nimmt die Krankheit meist einen milden Verlauf.

Pfeiffersches Drüsenfieber ist ansteckend und betrifft vor allem Jugendliche und junge Erwachsene. Der Krankheitsverlauf beginnt zumeist mit Müdigkeit, Schlafstörungen und Appetitlosigkeit. Später tritt Fieber auf (38-39°C) – auch Kopf- und Gliederschmerzen sowie geschwollene Lymphknoten im Halsbereich sind häufige Symptome des Pfeifferschen Drüsenfiebers.

Oft wird Pfeiffersches Drüsenfieber dadurch jedoch nicht oder zu spät diagnostiziert. Deshalb raten wir bei Verdacht schnell einen Arzt zu konsultieren.

Pfeiffersches Drüsenfieber ist ansteckend und betrifft vor allem Jugendliche und junge Erwachsene. Der Krankheitsverlauf beginnt zumeist mit Müdigkeit, Schlafstörungen und Appetitlosigkeit. Später tritt Fieber auf (38-39°C) – auch Kopf- und Gliederschmerzen sowie geschwollene Lymphknoten im Halsbereich sind häufige Symptome.

*Für eine Diagnose konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Für die Richtigkeit dieser Inhalte übernehmen wir keine Haftung.

Öffnungszeiten

Krankheiten & Co. nehmen keine Rücksicht auf Öffnungszeiten. Deshalb sind wir auch dann noch da, wenn andere schon schlafen. Von Montag bis Sonntag.

365 Tage | 8-24 Uhr

*auch an Feiertagen